Erlösrealisation bei UGB vs IFRS: Option des Kunden zum Erwerb zusätzlicher Güter oder Dienstleistungen

Betroffene Normen: IFRS 15 (VO EU 2016/1905, geändert durch VO EU 2017/1986 und 2017/1987), § 189a Z 5 UGB idF nach dem RÄG 2014

Beispiel: Der Kunde erwirbt am 1.1. ein Stück des Wirtschafsgutes X, am 1.3. ein weiteres Stück des Wirtschaftsgutes X und am 1.5. ein drittes Stück des Wirtschaftsgutes X

Das UGB verlangt in diesem Fall die Bildung einer Rückstellung. Zu buchen ist dieser Sachverhalt wie folgt:

1.1. ZMK (bzw Ford) / Erlös 50

1.3. ZMK (bzw Ford) / Erlös 50
Erlös / RSt  50

1.5. ZMK ( bzw Ford) / Erlös 50

Damit steht der Gesamterlös des Geschäftsfalles in Höhe von 100 Euro zu buche.

Gemäß IFRS 15.B39ff handelt es sich nicht um eine Rückstellung sondern es entsteht mit dem Kauf des zweiten Stückes durch die Kundin eine separate Leistungsverpflichtung für das Unternehmen.

Advertisements

Über Irene Pollak

Mag. rer. soc. oec (Betriebswirtschaftslehre), Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Dieser Beitrag wurde unter Bilanzierung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.