UGB vs IFRS: Erlösrealisation bei Verkauf mit Rückgaberecht

Betroffene Normen: IFRS 15 (VO EU 2016/1905, geändert durch VO EU 2017/1986 und 2017/1987), § 189a Z 5 UGB idF nach dem RÄG 2014

Solange das Rückgaberecht besteht dürfen Umsatzerlöse nach dem UGB maximal in Höhe der Anschaffungskosten/Herstellungskosten gebucht werden. Alternativ kann der Umsatzerlös auch voll gebucht werden und eine Rückstellung in Höhe von Umsatzerlös – Anschaffungskosten bzw. Herstellungskosten eingestellt werden. Auch Rücknahmekosten, Wertminderungen sowie Veräußerungsverluste sind rückzustellen.

Gemäß den IFRS darf der Umsatzerlös auch dann gebucht werden, wenn eine Rückgaberecht besteht. Das Unternehmen muss jedoch annehmen, dass es zu keiner Rückgabe kommen wird. Die entsprechenden Buchungen, wenn mit einer Rückgabe gerechnet wird lautet:

  1. Forderungen / Erlöse
  2. Vermögenswert (Rückgaberecht) / Rückerstattungsverbindlichkeit
Werbeanzeigen

Über Irene Pollak

Mag. rer. soc. oec (Betriebswirtschaftslehre), Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Dieser Beitrag wurde unter Bilanzierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.