§ 225 UGB Vorschriften zu einzelnen Posten der Bilanz nach dem RÄG 2014 – Was ist neu?

Abs 3: Das Wahlrecht des § 225 Abs 3 idF vor dem RÄG 2015 (Angabe von Forderungen mit einer Restlaufzeit > 1 Jahr entweder in der Bilanz oder im Anhang) wurde aufgegeben. Für Geschäftsjahre, die ab dem 1.1.2016 beginnen ist folgender Bilanzausweis vorgeschrieben:

  1. Forderungen
  2. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
    davon mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr
  3. Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen
    davon mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr
  4. Forderungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
    davon mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr
  5. sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände
    davon mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr

Abs 6: Ebenso wurde das Wahlrecht betreffend den Ausweis der Verbindlichkeiten gestrichen. Vorgesehen ist folgender Bilanzausweis:

C. Verbindlichkeiten

  1. Anleihen
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
    davon konvertibel
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  3. erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  5. Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
  8. sonstige Verbindlichkeiten
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
    davon aus Steuern
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr
    davon im Rahmen der sozialen Sicherheit
    davon mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr
    davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr

Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren sind gem. § 236 Abs 1 Z 5 im Anhang anzugeben. Dadurch kommt es hinsichtlich dieser Verbindlichkeiten zu einem doppelten Ausweis: einmal im Rahmen der Restlaufzeit von mehr als einem Jahr in der Bilanz, einmal als Anhangangabe.

Bei der Berechnung der Restlaufzeit ist die vertraglich vereinbarte Restlaufzeit heranzuziehen. Auf den beabsichtigen Zahlungstermin kommt es nicht an.

Info & Kontakt: http://www.reflekt.at

Advertisements

Über Irene Pollak

Mag. rer. soc. oec (Betriebswirtschaftslehre), Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Dieser Beitrag wurde unter Bilanzierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s