§ 211 UGB Wertansätze für Passivposten nach dem RÄG 2014 – Was ist neu?

Inhaltliche Änderungen betreffen die Abzinsung von Rückstellungen. Diese sind mit einem marktüblichen Zinssatz abzuzinsen, wenn die Restlaufzeit länger als 1 Jahr beträgt. Als marktüblicher Zinssatz gelten die Zinssätze der Deutschen Bundesbank. Sie werden monatlich unter der Adresse https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Statistiken/Geld_Und_Kapitalmaerkte/Zinssaetze_Renditen/abzinsungszinssaetze.pdf?__blob=publicationFile bekanntgegeben.

Alternativ kann auch der Durchschnittssatz in § 9 Abs 5 EStG (3,5 %) herangezogen werden (vgl ErläutRV 367, BlgNr 25. GP, 8). Ob dieser Zinssatz von 3,5% tatsächlich als marktüblicher Zinssatz gem. § 211 Abs 2 gelten kann wird in der Literatur kritisch hinterfragt.

Rückstellungen für Abfertigungsverpflichtungen, Pensionen und Jubiläumsgeldzusagen oder vergleichbare langfristige Verpflichtungen dürfen mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst werden, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Weicht bei einer Rückstellung jedoch die geschätzte Restlaufzeit im Schnitt wesentlich von 15 Jahren ab, dann ist ein der wahrscheinlichen Restlaufzeit angemessener Abzinsungssatz heranzuziehen.

Info & Kontakt: http://www.reflekt.at

Advertisements

Über Irene Pollak

Mag. rer. soc. oec (Betriebswirtschaftslehre), Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
Dieser Beitrag wurde unter Bilanzierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s